Geschichte Raum geben

Martha Ossmer

und ihre Schwestern Käthe und Elfriede

  • Martha Ossmer
  • Leichte Sprache
  • Audio

Martha Ossmer wurde am 22. Mai 1924 in Bremen geboren. Marthas Vater Christian war Arbeiter in einer Holzfabrik. Marthas Mutter Bertha war Hausfrau. Später bekam Martha noch zwei jüngere Schwestern, Elfriede und Käthe. Marthas Geburt war sehr schwer, es traten Komplikationen auf. Martha musste mit der Zange geholt werden. Weil der Schädelknochen durch die Zange deformiert worden war, drückte der Arzt den Schädel gewaltsam wieder zurück. Hierbei wurde wahrscheinlich Marthas Gehirn stark beschädigt. Die Folge war, dass Martha eine geistige Behinderung hatte. Sie konnte nicht sprechen, lernte erst spät laufen, konnte keine Treppen steigen. Bei vielen alltäglichen Dingen, wie Essen und dem Toilettengang, brauchte Martha Hilfe. Sie bekam sie auch von ihren Schwestern.

Martha Ossmer ist am 22. Mai 1924 geboren.
Sie lebt in Bremen.
Ihre Eltern sind Christian und Bertha.
Sie hat zwei Schwestern.
Sie heißen Elfriede und Käthe.

Die Geburt von Martha ist schwer.
Sie muss mit einer Zange geholt werden.
Martha hat eine Behinderung.

Martha kann nicht sprechen.
Sie kann keine Treppen gehen.
Sie braucht viel Hilfe.
Ihre Schwestern helfen ihr.

Martha Ossmer

im Alter von vier Jahren auf dem Schoß ihres Vaters Christian, 1928.

Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Das ist ein Foto von Martha Ossmer.
Sie sitzt auf dem Schoss von ihrem Vater.
Das ist im Jahr 1928.
Martha ist etwa vier Jahre alt.

Käthe und Elfriede Ossmer,

Weihnachten 1933.

Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Das ist ein Foto von Elfriede und Käthe.
Sie stehen im Wohn-Zimmer.
Es ist Weihnachten.
Das ist im Jahr 1933.

  • Martha Ossmer
  • Leichte Sprache
  • Audio

Ärzte rieten den Eltern immer wieder, Martha in ein Heim zu geben. Aber die Eltern wollten das nicht. Die Familie half sich gegenseitig, z. B. bei der Betreuung der Kinder, und feierte zusammen Feste, wie Weihnachten. Martha war immer mit dabei. Sie ging nie auf eine Hilfsschule, sondern wurde immer von der Familie betreut.

Die Familie von Martha hilft gerne.
Sie halten zusammen.
Martha geht nicht zur Schule.
Martha ist immer bei ihrer Familie.
Sie ist über-all dabei.

Elfriede Ossmer,

ca. 1942/1943; Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Das ist ein Foto von Elfriede Ossmer.
Elfriede ist die Schwester von Martha.
Elfriede ist etwa zwölf Jahre alt auf dem Foto.

  • Martha Ossmer
  • Leichte Sprache
  • Audio

Manchmal war Bertha mit der Pflege ihrer Tochter stark belastet, hin und wieder schämte sie sich wohl auch für Marthas Behinderung. Dennoch blieb Martha bis ins 21. Lebensjahr auch durch die Unterstützung der Schwestern zu Hause. Erst durch die Bombardierungen entstand für die Familie eine Überforderung. Am 18. Juli 1944 wurde Martha in die Nervenklinik in Bremen eingewiesen. Da dort kein Bett mehr frei war, wurde Martha am 23. Juli 1944 in die Lüneburger Heil- und Pflegeanstalt eingewiesen.

Der Vater besuchte Martha mindestens zweimal. Er brachte ihr einen Kuchen mit, den sie ganz schnell aufgegessen haben soll. Die Familie hatte da schon das Gefühl, dass Martha zu wenig zu essen bekam. Sie bekam über viele Monate viel zu wenig zu essen. Am 18. April 1945, am Tag der Befreiung Lüneburgs durch die Briten, starb Martha. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde sie durch Medikamente getötet. Die offizielle Todesursache lautete: »Grundleiden: Idiotie. Nachfolgendes Leiden: Erschöpfung.«

Es ist Krieg.
Viele Bomben fallen auf Bremen.
Martha muss in einen Keller.
Dort ist sie sicher.
Da ist Martha zwanzig Jahre alt.
Marthas Mutter sagt:
Ich kann Martha nicht mehr helfen.
Ich kann sie nicht in den Keller tragen.
Ich habe keine Kraft.

Ein Arzt sagt:
Martha muss in ein besonderes Kranken-Haus.
Da ist sie sicher.
Da hilft man ihr.
Das Kranken-Haus in Bremen ist voll.
Martha muss nach Lüneburg.
Dort hat das besondere Kranken-Haus ein Bett frei.

In Lüneburg bekommt Martha Besuch.
Es ist ihr Vater Christian.
Er bringt Kuchen mit.
Martha isst den ganz Kuchen alleine auf.
Sie hat Hunger.
Sie bekommt viel zu wenig zu essen.
Und sie bekommt Medikamente.
Die Medikamente helfen ihr nicht.
Sie wird damit vergiftet.

Sie stirbt am 18. April 1945.
An dem Tag hört der Krieg in Lüneburg auf.

Martha Ossmers Grab,

August 1945.

Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Das ist ein Foto vom Grab von Martha.
Das Grab ist auf einem Fried-Hof in Lüneburg.
Es hat ein Holz-Kreuz.
Darauf steht ihr Name und eine Nummer.

Käthe Ossmer, Susi Barg
und Elfriede Ossmer

(von links nach rechts), ca. 1946.
Privatbesitz Elfriede Thölken, geb. Ossmer.

Das ist ein Foto von den Schwestern von Martha.
Elfriede ist links.
Käthe ist rechts.
In der Mitte ist ihre Freundin Susi.

Christel Banik, Elfriede Thölken,
geb. Ossmer und Werner Banik

auf dem Friedhof Nordwest, 9.9.2015.

ArEGL.

Das ist ein Foto von Elfriede heute.
Diesmal ist sie in der Mitte.
Links ist ihre Tochter Christel.
Rechts ist ihr Schwieger-Sohn Werner.
Sie sind auf dem Fried-Hof.
Sie besuchen das Grab von Martha.